Bloodborne – Platin erreicht – Was habe ich gelernt

Bloodborne ist ein exklusives Playstation 4 Spiel, welches von Fromsoft veröffentlicht wurde. Fromsoft ist auch verantwortlich für Demon Souls und die Dark Souls Reihen. Natürlich gibt es auch noch andere Spiele, die von Fromsoft stammen. Meine ersten 10 Minuten Bloodborne vielen in etwas so aus:

Charakter erstellen, Erwachen, Sterben

Im Gegensatz zu Dark Souls 2 gab es hier für’s sterben keine Trophäe. Nachdem man endlich das erste Gebiet halbwegs erkundet hat, kam es zum ersten Boss und natürlich gefolgt von vielen Fluchen und Irgendwann dem Abbruch des Spiels. Anschließend machte ich das, was jeder machen würde, ich kaufte mir Dark Souls 2 Scholar of the first Sin in PSN Store, logisch oder? Hintergrund war, an und für sich hat mir Bloodborne und das Spielkonzept Spaß gemacht, nur war es etwas zu schnell, ach mein Ich vor 4 Monaten war noch so Naiv.

Mit Dark Soul 2 kam ich ganz gut zurecht, was unter anderem an den vielen NPC’s liegt, die man als Hilfe beschwören kann. Für fast jeden Boss hat man hier ein bis zwei NPC’s die man beschwören kann. Aber auch hier kam ich zu einem Boss, wo ich wieder verzweifelte. Also tat ich das nächst logische, Ihr könnt es euch sicherlich bereits denken, ich kaufte Dark Souls 3 Game of the Year Edition. In Erwartung das es einfacher wäre, legte ich los, durch das Tutorial Gebiet durch und Überraschung zum ersten Boss.

Dark Souls 3 haut den ersten Boss nach ein paar Minuten auf einen los. Nach einigen Versuchen habe ich diesen dann besiegt. Und spielte Dark Souls 3 und beendete es irgendwann sogar. Aktuell fehlt mir für Dark Souls 3 nur noch eine Trophäe für Platin (Sammle Alle Ringe oder so ähnlich) aber diese hole ich mir wenn ich dazu lust habe. Dark Souls 3 war für mich eine gute Übung, um mit Bloodborne weiterzumachen. Allerdings fing ich in Bloodborne einfach einen komplett neuen Charakter an. Und nach und nach hangelte ich mich durch das Spiel. Immer wieder gab es Punkte an denen ich fast einen Rage Quit machte aber ich hatte davon abgesehen auch immer mehr Spaß und das regelmäßige Sterben war plötzlich nicht mehr nervend sondern einfach nur noch herausfordernd.

Mein erster Char der es durch Bloodborne geschafft hat, hat glaube ich 16 Stunden oder so für den ersten Durchgang benötigt. Keine schnelle Zeit aber vieles war neu ich kannte die Gegner und Ihr Verhalten nicht. Interessant war dann New Game +, um die zusätzlichen Endings zu erspielen. Zwar habe ich im New Game + die optionalen Dungeon primär gemacht, um die dort vorhandene Boss Trophäe zu bekommen aber der Durchgang des Hauptspiels ging verflucht schnell.

Kommen wir noch zum DLC The Old Hunters von Bloodborne. Welchen ich von meinen drei Spieldurchgängen (New Game, New Game+ und New Game++) nur einmal mit genommen habe. Hintergrund ist, er ist schwer aber machte Spaß. Und erst recht der letzte Boss, welcher schwierig war aber eher nur, weil ich schnell ungeduldig wurde. Im übrigen ein generellen Problem bei Dark Souls und Bloodborne, wir man ungeduldig oder übermütig, stirbt man.

Ist Bloodborne Empfehlenswert?

Für mich lautet die Antwort: Ja

Wenn man aber bei Amazon sich die Rezensionen (externer Link) ansieht. Bloodborne oder Dark Souls werden gerne als schwer und nur für Hardcore Gamer geeignet beschrieben. Jedoch würde ich mich auch nur als Gelegenheits-Gamer bezeichnen, der einfach mal eine Herausforderung gesucht hat. Man muss es aber ertragen können, dass man Stunden oder Tagelang sich mal die Zähne an einem Boss ausbeisst. Oder das man den Boss nur noch einmal treffen muss und kurz davor selbst getroffen wird und stirbt. Die Spiele sind Herausfordernd aber nicht unbedingt schwer. Denn oftmals ist es einfach nur:

Lerne deine Gegner kennen und führe deine Manöver und Handlungen so fehlerfrei wie möglich durch. Was im übrigen für viele Spiele gilt.

So was habe ich eigentlich gelernt?

Das auch Spiele Spaß machen können, wo man ständig scheitert, auch wenn das erst einmal lernen muss. Es gibt ein Sprichwort:

Aus Fehlern lernt man

Und sobald man seine Fehler vermeidet und die Belohnung in Form des Sieges über einen Boss bekommt, gibt es ein Gefühl das kein anderes Spiel mir bisher gab. Es gilt natürlich auch für die Dark Souls Spiele.

2 Gedanken zu „Bloodborne – Platin erreicht – Was habe ich gelernt“

Kommentare sind geschlossen.